Stark durch die Kri­se: De­zem­ber­hil­fe kommt, Über­brückungs­hil­fe wird deut­lich er­wei­tert und ver­län­gert

Um den von den temporären Schließungen erfassten Unternehmen, Betrieben, Selbständigen, Vereinen und Einrichtungen (im Weiteren: Unternehmen) durch die Krise zu helfen, kann seit Mittwoch, dem 25. November 2020, die außerordentliche Wirtschaftshilfe („Novemberhilfe“) beantragt werden. Diese Hilfe wird nun aufgrund der Verlängerung der Schließungen bis zum 20. Dezember 2020 im Rahmen der Vorgaben des EU-Beihilferechts verlängert. Damit sollen auch für die Zeit der Maßnahmen im Dezember von diesen Schließungen betroffenen Unternehmen Zuschüsse in Höhe von bis zu 75 Prozent des Vergleichsumsatzes im Jahr 2019 als Hilfen zur Verfügung stehen.

 

Da in vielen Wirtschaftszweigen die Geschäftstätigkeit weiterhin nur eingeschränkt möglich sein wird, haben sich Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier außerdem darauf verständigt, die bisherige Überbrückungshilfe bis Ende Juni 2021 zu verlängern und noch einmal deutlich auszuweiten. Die Überbrückungshilfe unterstützt Unternehmen, die von den Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung besonders stark betroffen sind. Es handelt sich um direkte Zuschüsse, die nicht zurückgezahlt werden müssen.

 

Quelle: Bundesministerium der Finanzen

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Pressemitteilungen/Finanzpolitik/2020/11/2020-11-27-PM-dezemberhilfe-ueberbrueckungshilfe-III.html

 

Hinweise zur Corona-Krise

Auch an uns geht die aktuelle „Corona-Krise“ nicht vorbei.

Die aktuellen Umstände führen zu großen Unsicherheiten und belasten vor allem die Zukunft vieler Unternehmen.

Wer sein Unternehmen durch die Krise bringen will, kann also auf staatliche Unterstützung hoffen.

Kurzfristig gilt es aber, alle Hebel zu ziehen, um das Geld im Unternehmen zu belassen.

 

Um Ihnen einen ersten Überblick zu verschaffen, haben wir als Anlage die Hilfeprogramme nach Bundesländern sortiert bereitgestellt.

 

Diese Seite wird fortlaufend aktualisiert! Wir arbeiten kontinuierlich daran, die Formulierungen auch nach Start der NRW-Soforthilfe 2020 weiter zu präzisieren. (Stand: 25.05.2020 11:00 Uhr)


Kontakt:

Wir haben für Sie auf unserer Homepage nachfolgend Informationen sowie einen FAQ-Katalog zusammengestellt.

Bei Fragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne zur Verfügung.

Unsere Zentrale erreichen Sie über die Rufnummer: 05241 40307 -0 oder per Mail an info[at]kjp-web.de.


Remote-Support

Aktuell verlagern sich viele Arbeitsplatze ins Homeoffice.

Damit unsere Berater und Mitarbeiter Ihnen z.B. bei der Bearbeitung von Formularen gezielt helfen können bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Online-Zusammenarbeit via "Desktop-Sharing" an.

Die benötigte Software (Mandanten-Fernbetreuung) können Sie kostenlos über den beigefügten Link herunterladen.

 

Download: Mandanten-Fernbetreuung [mfb-kunde.exe - 4,08MB]

 

System-Voraussetzungen:

-Berechtigung zum ausführen von Programmen

 

Quelle: DATEV eG

https://www.datev.de/web/de/service/software-auslieferung/download-bereich/it-loesungen-und-security/mandanten-fernbetreuung/mandanten-fernbetreuung-kunden-modul/